Makkabi II – Makkabi Chai!

Makkabi II – Makkabi Chai!

Was sich in den letzten Monaten andeutete, ist seit gestern endlich perfekt. Nachdem die Mannschaft im Frühjahr 2017 aufgrund von Spielermangel noch zurückgezogen werden musste, feiert die neu gegründete Truppe nur ein Jahr später die Meisterschaft und den verdienten Aufstieg in die Kreisliga A. Aus einer kleinen Gruppe, die sich regelmäßig sonntags zu einem gemütlichen „Kick“ auf der Bertramswiese traf, wurde ein 30-Mann-Kader, der die Liga gewaltig aufmischte. Ein Mix aus talentierten langjährigen Makkabäern, die wieder motiviert werden konnten, gepaart mit ebenso talentierten zugezogenen Jungs aus ganz Deutschland, war das Geheimnis des Erfolges. Gepusht von einem perfekt harmonierendem Trainerteam, das die vorhandene individuelle Klasse zu einer Einheit formte, holte die „Reserve“ bei der starken TSG Nieder-Erlenbach II den noch fehlenden letzten Punkt. In einer turbulenten Begegnung, in der unsere charakterstarke Mannschaft zunächst zwei Mal einen Rückstand egalisierte um anschließend in Unterzahl sogar in Führung zu gehen, musste nachdem 3:3 Ausgleich für die Gastgeber nochmal ordentlich gezittert werden. Mit dem Schlusspfiff viel all der Druck der letzten Wochen ab und die erste Party konnte steigen. Glückwunsch Männer!

Ein großes Dankeschön geht an die Trainer der 1.Mannschaft, die einerseits in den vergangenen Wochen auf Verstärkung aus der 2.Mannschaft verzichteten und uns andererseits regelmäßig die Option boten auf Kunstrasen zu trainieren. Genauso dankbar sind wir den Trainern der A-Jugend, die uns ihre Spieler Cem Kartal, Simon Weiner und Kofi Boateng zur Verfügung stellten. Nur wenn in einem Verein alle an einem Strang ziehen und man sich gegenseitig den größtmöglichen Erfolg gönnt, ist es möglich seine Ziele zu erreichen. Das ist der Gedanke, der Makkabi im Jugendbereich einst groß machte und das muss auch ab sofort der langfriste Weg in der Seniorenabteilung sein.

Widmen wollen wir den Aufstieg unserem ehemaligen Mitspieler und Freund Ben Lesegeld, der im Januar leider viel zu früh von uns gegangen ist. Ben hatte durch seine beiden Kopfballtore im Topspiel gegen die Sportfreunde 04 einen großen sportlichen Anteil, aber noch viel wichtiger hat er als Mensch und Sportler all das vorgelebt, was sich unsere Mannschaft zum Vorbild machte. Stets die Ruhe bewahren in schwierigen Momenten, sich selber niemals über die Mannschaft stellen und in wichtigen Situationen Verantwortung übernehmen. Ein Siegertyp auf und neben dem Platz. Ruhe in Frieden, Ben